Big Data III

Der Einsatz digital verfügbaren Wissens, selbst wenn alle datenschutzrechtlichen Klippen genommen sind, führt rein rechtlich gesehen zu einer zunehmenden Bedeutung organisatorischer Verantwortung jedes in solche Prozesse eingebundenen Leistungserbringers. Je stärker Kooperationen hier interdisziplinär und fachübergreifend über die rein medizinische Wissenschaft hinaus angelegt sein werden, wie ohne weiteres bei einem Einsatz von Big Data (sog. System-Medizin), umso höher wird haftungsrechtlich die Bedeutung des Organisationsverschuldens. Der erforderliche Mindest-Qualitätslevel von diesen wissenschafts-übergreifenden Neuland-Projekten wird erst noch definiert werden müssen. Auch insoweit sind die Grenzen rechtlich noch verantwortbaren Tuns von höchster Bedeutung. Auch dies ist letztlich eine wichtige Compliance-Frage. Das Recht des Patienten auf Nichtwissen muss zudem hinreichend geschützt bleiben.